LKW verliert ätzenden Gefahrstoff im Gewerbegebiet Mellingen

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Mellingen, Apolda, Bad Berka, Niederroßla, Bad Sulza und dem Brandschutzamt Weimarer Land wurden am Mittwoch, den 4. Februar 2015 gegen 9.01 Uhr zu einem Gefahrstoffaustritt aus einem LKW in ein Gewerbegebiet Mellingen (Kreis Weimarer Land) alarmiert.

Der Fahrer eines LKW hatte beim Entladen seines Fahrzeuges den Austritt einer stark ätzenden Substanz bemerkt. Er alarmierte daraufhin die Feuerwehr und die Mitarbeiter der Firma. Diese verließen daraufhin unverzüglich das angrenzende Gebäude und sammelten sich in sicherer Entfernung.

Nach einer ersten Lageerkundung durch die Freiwillige Feuerwehr Mellingen wurde ein 50 Meter großer Absperrradius um den LKW gezogen. Weitere Einsatzkräfte rüsteten sich mit leichten Chemiekalienschutzanzügen und Atemschutz aus. Der betroffene Gefahrstoff mit der UN-Nummer 1760 wurde dann in einem Spezialbehälter umgeladen. Mit Chemiekalienbinder kontne der Rest des ausgetretenen Stoffes aufgenommen und ebenfalls im Spezialbehälter abtransportiert werden. Nach den Maßnahmen spülten Einsatzkräfte die betroffenen Bereiche des LKW und des Bodens mit Wasser.

Grund für den Gefahrstoffaustritt war ein beschädigter Kanister, der durch einen Nagel einer Europalette am Boden durchbohrt wurde. Bei dem Gefahrstoff mit der UN-Nummer 1760 handelt es sich um einen stark ätzenden Stoff, welcher für Mensch und Umwelt gefährlich ist.

Bereits am 26.11.2014 kam es zu einem ähnlichen Gefahrguteinsatz bei einer Firma im Gewerbegebiet Nohra. Auch hier wurde ein Kanister durch einen Nagel einer EURO-Palette beschädigt (wir berichteten).

Die Polizeiinspektion Weimar hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Mitarbeiter der Firma und der Fahrer des LKW blieben bei dem Einsatz unverletzt. Der LKW wird im Laufe des Tages für eine komplette Reinigung zu einer Spezialfirma gebracht.

Kräfte im Einsatz: Freiwillige Feuerwehren Mellingen, Apolda, Bad Sulza, Niederroßla und Bad Berka, Brandschutzamt Weimarer Land, Polizeiinspektion Weimar.

« 1 von 20 »

Vielleicht gefällt dir auch